Wanderlust: Cinque Terre

Heute möchte ich euch von meiner Liebe zu Italien erzählen.

Cinque Terre, das ist ein Küstenabschnitt in Ligurien, der aus fünf kleinen Dörfern besteht: Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore. Diese kleinen Dörfer sind mit einer Bahnlinie verbunden oder man wandert einfach alle ab. Ligurien ist bekannt für sein Olivenöl, den Limocello und natürlich Wein. Für mich war es aber eher das Essen und das Eis, denn ich liebe Pasta und Italienisches Eis. Die Landschaft ist Naturschutzgebiet und lädt viele Touristen zum ausgiebigen Wandern ein. Die Straßen sind ehe klein und kurvig, jedoch gesäumt mit Zitronenbäumen.

Wer auf dem Weg nach Cinque Terre über Genua anreist, sollte einen kleinen Stopp in Portofino einlegen, dem sehr exklusiven Fischerdorf. Die Häuser dort sind wirklich sehenswert und auch die Buchten bieten wunderschöne Wasserfarben.

Wir selbst sind mit unserem VW Bulli einige der Örtchen abgefahren. Stop gemacht haben wir in Monterosso al Mare, Manarola und Riomaggiore.

Monterosso al Mare: Dort haben wir tatsächlich die meisten Tage verbracht und einige wunderschöne Bilder machen können. Monterosso al Mare ist der größte der fünf Orte. Die Häuser dort sind nicht ganz so eng und auf den Felsen gebaut, wie in Manarola oder Riomaggiore. Der Strand ist groß und im Sommer zieren ihn Sonnenschirme in den schönsten Farben, typisch Italienisch eben.

Manarola: Wir sind in Manarola pünktlich zum Sonnenuntergang eingetroffen und konnten und so bei Wein und Bruschetta das Farbenspektakel in dem Restaurant Nessum Dorma ansehen. Ein Ort mit schönen bunten Häusern und einer kleinen Marina. Manarola hat mir am besten gefallen, denn das Dorf hatte den gewissen Italienischen Flair. Die Restaurants vor Ort bieten ausgezeichnetes Essen und der Cappuccino liegt bei ca. 1,50 €.

Riomaggiore: für mich der kleinste Ort und auch sehr eng gebaut. Autos dürfen gar nicht erst in das Dorf hineinfahren denn die Straßen bieten nur Platz für die schönen Fischerbote. Mein Highlight war das Tiramisu und der Steinstrand, wo man quasi alleine war. Obwohl Riomaggiore klein ist, gab es dort viele Hotels und Hostels.

Cinque Terre, das ist Italien pur. Verträumte kleine Dörfer mit süßen italienischen Omis und Opis. Mein absoluter Pluspunkt, unser Hund war überall wirklich Willkommen und generell waren die Örtchen sehr hundefreundlich ausgelegt, was in Italien nicht immer der Fall ist. Der Wein vor Ort ist wirklich gut und auch die Pasta war der absolute Hammer. Ich würde wiederkommen, gerne im Frühjahr oder Herbst.

 

Today I would like to tell you about how much I love Italy. 

Cinque Terre that’s a coastline in Liguria, which consists of five villages: Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola and Riomaggiore. A train connects these small villages or you can also visit each one of them by hiking. Liguria is well known for its olive oil, wine, Limoncello and of course the amazing Italian food. The landscape is natural habitat and protected and lots of tourists enjoy hiking within that area. The streets are small, narrow and curvy but they’re lots of lemon and orange trees around. 

If you have the time and traveling via Genova then you should stop in Portofino, the most expensive fishing village of the world. It is a very Italian and very exclusive village, but the houses are and beaches are worth it. 

We were actually traveling with our camper van and stopped in Monterosso al Mare, Manarola and Riomaggiore. 

Monterosso al Mare: we stopped there for two days and so it was our longest stop on the trip. We were able to shot some stuff there as well. It is the biggest village and the city centre is not as small as in Manarola or Riomaggiore. The Beach is big and beautiful and in summer lots of umbrellas make it look more Italian. 

Manarola: we arrived in Manarola just in time for sunset and were able to capture these beautiful colours by a glass of wine and some bruschetta at the beautiful restaurant Nessum Dorma. Manarola has some colourful houses and a little marina and I think it was my favourite village out of the five. The restaurants offer an amazing range of dishes and a cappuccino is quite cheap for 1,50 €.

Riomaggiore: for me it was the smallest village. The streets are reserved for fishing boats and no cars are allowed in the centre. My highlight was the tiramisu and the stone beach, which we had for ourselves. Even though Riomaggiore is so tiny there were lots of hotels and hostels to stay at. 

Cinque Terre – that is just bella italia. Cute small villages and very friendly people. My plus was that our dog was welcome everywhere and in general the places were very dog friendly, which is not always the case in Italy. The wine is amazing and also the pasta. I would love to come back one day, preferably in spring or fall. 

 

One Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s