Nachhaltigkeit im Alltag Teil 5 – Add some sustainability to your life part 5

Ihr merkt schon, mir gehen die Ideen zu diesem Thema nicht aus. Mir fallen seitdem, nur noch mehr Themen ein, die ich gerne ansprechen möchte.

  • Warum immer Kaffeekapseln?

Der damals ach so tolle Trend wird zur Plage meiner Meinung nach. Damals waren die Kapseln eine Sensation und der Gedanke, nur so viel Kaffee zu produzieren, wie man auch direkt trinken kann, an sich ja gut, aber niemand hatte sich wohl richtig über den Müll, den diese Kapseln bringen, Gedanken gemacht. Und jetzt gibt es nicht nur Kaffeekapseln, sondern auch Teekapseln. Über 5000 Tonnen Müll werden in Deutschland jährlich mit Kaffeekapseln produziert. Das Verhältnis von Verpackung zu Inhalt ist absolut ineffizient. Weltweit verkauft Nespresso allein ca. 8 Milliarden Kaffeekapseln (you do the maths). Und das Recycling der Kapseln gestaltet sich ebenfalls schwer, da viele Kapseln aus Aluminium bestehen.

Also ich verzichte auf Kaffeekapseln schon sehr lange und ich kann es euch auch nur ans Herz legen.

Die Organisation Clean Coffee Project befasst sich mit dem Thema und versucht eine Pfandlösung für das Problem zu finden. Ich bin gespannt, wo die Entwicklung hingeht.

  • Palmöl – es geht auch ohne

Hab ihr euch mal mit dem Thema Palmöl auseinandergesetzt? Palmöl ist in vielen Produkten enthalten, wo man es nicht vermuten würde (Nutella, Gummibärchen, Chips, Kekse, Butter, sogar Kosmetik usw.). Ein billiger Rohstoff, der in der Industrie heiß begehrt ist (das billigste Pflanzenöl weltweit). Aber jetzt kommt der Hacken – für die Palmölproduktion werden große Teile des Regenwaldes in Indonesien und Malaysia gerodet. Produkte werden oft sogar nicht richtig deklariert (es steht “pflanzliche Öle, Palmöl und Rapsöl). Warum werden sie nicht deklariert?

Palmöl besteht zur Hälfte aus gesättigten Fettsäuren (Ursache für hohe Cholesterinwerte und Herzkrankheiten, Dickmacher). Außerdem enthält Palmöl sogenannte Fettsäureester, die als krebserregend gelten. Vor allem raffiniertes Palmöl hat eine hohe Schadstoffkonzentration (wird übrigens in der Säuglingsmilchnahrung verwendet, na guten Appetit). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor der Aufnahme der Palmöl-Schadstoffe.

Ihr entscheidet, ob ihr Palmöl weiterhin zu euch nehmen wollt, oder nicht. Aber es schadet bestimmt weniger, zu Alternativen zu greifen und auch somit etwas zu eurer eigenen Nachhaltigkeit beizutragen.


I still have more to say about how to be more sustainable. I mean why not?!

  • Why using coffee caps?

I know they are totally up to date and George Clooney is so hot in the Nespresso Ad but did you ever think about how much waste you are producing by using these capsules? I am sure you don’t. And now these capsules also come for hot chocolate and tea. More than 5000 tons of waste are produced by coffee caps just in Germany every year. The ratio considering the content of the cap and the waste is absolutely inefficient. Worldwide Nespresso sells more than 8 billions of coffee capsules (do the maths). And recycling these capsules is actually a nightmare since they contain aluminum. 

I am not using them at all for a very loong time (and have actually never really used them to be honest) and I can only hope that you will stop using them now. 

The Organisation Clean Coffee Project  is trying to find a solution for the coffee caps problem, you should have a look. 

  • Palm oil – there are ways to avoid it 

Have you ever looked deeper into the palm oil issue? Well palmoil is in a lot of food and products as ingredient, even in those products where you would not think of finding it (Nutella, gummy bears, chips, cookies, butter and cosmetic). A cheap resource, which is widely used in the industry (the cheapest vegetable oil worldwide to be precise). But here is the catch – for the production of palm oil acres of rainforest are being destroyed and cleared in Malaysia and Indonesia. A lot of products are not labelled properly (some state “vegetable oil, which means palm oil and canola oil). Why is that so?

Half of the palm oil are saturated fatty acids (causing high cholesterol and heart conditions, fatteners). Palm oil also contains the so called fatty acid esters which cause cancer (that is a fact). In particular refined palm oil contains a high concentration of pollutants (you can also find them in dairy foods for babies, great way to build up an immune system I suppose). The German Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warns regarding the consumption of palm oil and respective pollutants.

You decide if you want to consume palmoil or not. It is not always bad for your body if produced the right way but there are also alternatives, which are also mostly more sustainable. 

 

Kommentar verfassen, bitte beachte dass dabei personenbezogene Daten gespeichert werden/Leave a comment - please keep in mind that personal data will be stored if you comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.